Überspringen zu Hauptinhalt

Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-Cov2)

Klicken Sie auf die entsprechende Aussage, für Nähere Informationen.

Liebe Patientinnen und Patienten,

Aufgrund der Empfehlungen zum Management mit dem Coronavirus (SARS-Cov2) haben wir einige Abläufe in unserer Praxis verändert, über die wir Sie an dieser Stelle informieren möchten. Klicken Sie auf die entsprechende Aussage, für Nähere Informationen.

 

Bei Erkältungs- und Magen-Darm-Beschwerden: Vorab IMMER telefonischer Kontakt!

Kommen Sie mit ihren Erkältungsbeschwerden NICHT direkt in die Praxis. Bitte nehmen Sie immer vorher telefonisch Kontakt auf. Nur so können wir Verdachtsfälle vorab identifizieren und unser Team sowie Patientinnen und Patienten sinnvoll schützen.

Sprechen Sie auf unseren Anrufbeantworter – wir rufen zurück. Zum Mitarbeiterschutz haben wir Telearbeitsplätze/Home Office eingerichtet. Es wird daher bei Anrufen durch uns ggf. eine unterdrückte Telefonnummer angezeigt. Bitte stellen Sie sicher, dass uns Ihre aktuelle Telefonnummer vorliegt.

Für eine erste Orientierung bezüglich Ihres individuellen Risikos einer Corona-Infektion und daraus resultierenden Handlungsempfehlungen, hat die Charité in Berlin einen Onlinefragebogen zusammengestellt.

https://covapp.charite.de/

Bitte beachten Sie:

Die Nutzung dieses Fragenogens ersetzt keine ärztliche Behandlung und erbringt keine diagnostische Leistung. Der Fragebogen dient der Verbesserung der Handlungsabläufe in den Untersuchungsstellen und anderen Ambulanzen im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2. Die in der Auswertung des Fragebogens genannten Rufnummern gelten nur für Berlin. Für die für Sie geltenden Untersuchungsstellen wenden Sie sich bitte an das Gesundheitsamt im Kreis Unna.

Wenn Sie sich aktuell schwer krank fühlen, nehmen Sie bitte umgehend Kontakt zu Ihrem Arzt/Ärztin für medizinische Hilfe auf.

Sollen Sie Beratung außerhalb unserer Sprechzeiten benötigen, so wählen Sie die 116-117.

Ihre Routine-Termine – Absagen oder beibehalten?

Angesichts der derzeitigen Covid-19-Pandemie haben wir Verständnis, wenn Sie Termine auch kurzfristig nicht wahrnehmen möchten. Sollten Sie Termine nicht wahrnehmen wollen, so bitten wir Sie diese per E-Mail oder Telefon abzusagen.

Allerdings machen wir Sie zum jetzigen Zeitpunkt schon darauf aufmerksam, dass es bei der erneuten Terminierung im Verlauf dieses Jahres eventuell zu Engpässen kommen kann.

Zur Reduzierung vermeidbarer sozialer Kontakte bitten wir Sie, Rezept- sowie Überweisungswünsche nach Möglichkeit zu bündeln.

Abstand zu Menschen mit Erkältungskrankheiten

Um die Ausbreitung von Viren zu verhindern, die durch Tröpfcheninfektion (bspw. Niesen/Husten) übertragen werden, ist es sinnvoll ein bis zwei Meter Abstand von anderen Menschen zu halten. Sie sollten dies beim Warten in einer möglichen Schlange auch vor der Praxis berücksichtigen. Die Abstandsregel gilt jedoch auch, wenn Sie gesund sind, um der weiteren Verbreitung des Virus entgegenzuwirken.

Beachten Sie auch in diesem Zusammenhang unsere folgenden Hinweise:

  • Abholen von Rezepten und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen
    Sofern Sie älter als 60 Jahre alt sind, an einer chronischen Erkrankung leiden und insbesondere, wenn Sie Medikamente einnehmen, die das Immunsystem unterdrücken: lassen Sie das Rezept durch eine Hilfsperson, am besten jemand, der bereits durch eine Schweigepflichtsentbindung bei uns registriert ist,  abholen. Sofern dies durch eine bisher nicht registrierte Person durchgeführt wird, nennen Sie uns am Telefon  Vor- und Zunamen sowie Geburtsdatum des Boten. Beachten Sie dabei in jedem Fall die Hinweise zu den neuen Abholzeiten auf der Startseite unserer Homepage!
  • Telefon-AU

    Bis zunächst einschl. dem 31. März 2021 besteht die Möglichkeit einer telefonischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Diese Möglichkeit besteht ausschließlich für Patientinnen/Patienten mit leichten Atemwegserkrankungen für eine Dauer von max. 7 TagenFür diesen Fall vergeben wir kurze Telefontermine, in denen Sie mit einer/-m unserer Ärztinnen/Ärzte Ihre Beschwerden besprechen und ggf. die Arbeitsunfähigkeit ausstellen lassen können
  • Infektionssprechstunde
    Für schwerer erkrankte Patientinnen und Patienten, v.a. mit Fieber, starkem Husten, Luftnot, Verlust von Geschmacks- und/oder Geruchssinn, sowie deutlich herabgesetztem Allgemeinbefinden bieten wir weiterhin unsere Infektionssprechstunde an
  1. Die Infektionssprechstunde findet tgl. zwischen 10:30 Uhr und 12 Uhr, sowie zwischen 16:30 – 17:30 Uhr statt
  2. Die Infektionssprechstunde wird abwechselnd von unseren Ärztinnen/Ärzten Frau Schlößler, Herrn Barella und Herrn Nickertz durchgeführt – die Möglichkeit einer freien Arztwahl besteht nicht
  3. Bitte lassen Sie sich zu Ihrem Termin in der Infektionssprechstunde mit dem Auto bringen oder kommen Sie mit dem Auto
  4. Betreten Sie die Praxis NICHT – begeben Sie sich max. 5 Minuten vor Ihrem Termin in den ausgeschilderten Bereich für die Corona-Abstriche (links neben dem Haupteingang) und warten vor dem Tor
  5. Bitte ziehen Sie sich warm und witterungsfest an, falls es zu kürzeren Wartezeiten kommt – wir bemühen uns alle Termine pünktlich aufzurufen
  6. Sie werden vom behandelnden Arzt direkt durch den Garteneingang in Behandlungszimmer 2 geführt – dort findet die Untersuchung und ggf. Abstrichentnahme statt
  7. nach erfolgter Untersuchung verlassen Sie die Praxis auf dem gleichen Weg und betreten die übrigen Praxisräumlichkeiten nicht
  8. sollten wir in diesem Quartal Ihre Versichertenkarte noch nicht eingelesen haben, wird diese im Behandlungszimmer durch den Arzt eingelesen – alle notwendigen Unterlagen erhalten Sie vom behandelnden Arzt im Behandlungszimmer – ein Betreten der übrigen Praxisräumlichkeiten ist nicht notwendig

Bitte beachten Sie:
Um Ihnen schnell und umfassend bei Ihren akuten Beschwerden zu helfen, berücksichtigen wir die verfügbaren Kapazitäten aller Ärzte unserer Praxis – eine freie Arztwahl kann daher auch im Rahmen der Akutsprechstunde nicht durchgehend gewährleistet werden.

Abstrichmöglichkeiten im MKK

Abstriche bei Infektsymptomen

  • Wir setzen die Empfehlungen des Robert Koch Instituts um und führen bei Patienten mit Symptomen eines Atemwegsinfektes unabhängig von Risikokontakten Abstriche auf SARS-COV-2 durch. Ebenso können wir Abstriche bei Warnmeldungen durch die Corona-Warn-App durchführen.
  • Sollten Sie Infektbeschwerden haben oder eine Warnmeldung erhalten haben, rufen Sie in jedem Fall an und kommen NICHT direkt in die Praxis. Wir planen entsprechende Patienten zum Schutz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sowie anderer Patienten nur zu bestimmten Zeiten in unsere Akutsprechstunde ein. Eine telefonische Vorankündigung ist daher unerlässlich.

Seit dem 15. Oktober ist darüber hinaus die neue Verordnung zum Anspruch auf Testung in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Testverordnung, TestV) der Bundesregierung in Kraft getreten.

Folgende Situationen erlauben derzeit eine Testung bei asymptomatischen Personen:

  • Kontaktpersonen nach Feststellung durch das Gesundheitsamt oder einen Arzt, Meldung durch Corona-Warn-App
  • Patienten vor (Wieder-)-Aufnahme in eine Pflege- oder Reha-Einrichtung oder vor einer ambulanten OP
  • Personal medizinischer Heilberufe (z.B. Phsyio-, Ergotherapeuten), max. 1x wöchentl.
  • Beschäftigte in Schulen und KiTa’s 6 Tests im Zeitraum bis einschl. 26.03.2021
  • Seit dem 16. Dezember sind Abstriche aufgrund einer Rückkehr aus einem ausländischen Risikogebiet als Eigenleistung KEINE Leistung der gesetzlichen Krankenkasse oder des öffentlichen Gesundheitsdienstes!
  • Sie sind in öffentlichen oder privaten Schulen oder Kindertageseinrichtungen beschäftigt
    • Dann haben Sie bis zum 26. März 2021, die Möglichkeit, sich bis zu sechs Mal kostenlos mittels eines Schnelltests auf das Coronavirus testen zu lassen, ohne dass ein konkreter Verdacht vorliegt bzw. die Vorgaben des Robert Koch-Instituts (RKI) erfüllt sind. Den Zeitpunkt der Testung können Sie frei wählen. Das hat die NRW-Landesregierung so entschieden.
  • Sie sind anspruchsberechtigt und möchten sich testen lassen – was müssen Sie tun?
    • Wenn Sie anspruchsberechtigt sind und sich kostenlos testen lassen möchten, dann wenden Sie sich bitte an Ihren Arbeitgeber. Dieser stellt Ihnen einen Berechtigungsnachweis aus, mit dem Sie sich in Ihrem MKK telefonisch voranmelden können.
    • Der Arzt nimmt den Mund-/Rachenabstrich vor und informiert Sie im Anschluß über das Testergebnis.
    • Fällt der Test positiv aus, erfolgt eine Meldung an den öffentlichen Gesundheitsdienst, also das Gesundheitsamt, welches sich mit Ihnen in Verbindung setzt und mit Ihnen das weitere Vorgehen bespricht.
    • Die Möglichkeit zur kostenlosen Testung endet zum 26. März 2021. Insgesamt können in diesem Zeitraum bis zu sechs Tests in Anspruch genommen werden.
  • Sie sind aus einem Risikogebiet nach Deutschland eingereist
    • Seit dem 16. Dezember besteht KEIN Anspruch mehr auf einen kostenlosen Test zu Lasten des öffentlichen Gesundheitsdienstes – die Kosten für Abstriche aus diesem Anlass sind als individuelle Gesundheitsleistung selbst zu tragen.
      • Bitte beachten Sie: In jedem Fall müssen Sie als Einreisende aus Risikogebieten Kontakt mit dem für Sie zuständigen Gesundheitsamt aufnehmen.
    • Sollten Sie aus einem Nicht-Risikogebiet in die BRD einreisen und wünschen einen Corona-Test, so sind sämtliche Leistungen im Rahmen der Testung ebenfalls privat zu begleichen.

Vor dem Hintergrund unseres Selbstverständnisses einer Verantwortung gegenüber unseren Patientinnen und Patienten, sowie der Gesellschaft gegenüber, führen wir auch diese Tests durch, um unseren Teil zur Bewältigung der Pandemie beizutragen. Das Risiko einer Ansteckung durch hierdurch erhöhte Kontakte, z.T. auch zu Patienten aus Risikogebieten tragen wir bewusst und freiwillig.

Eine Verpflichtung unsererseits zur Durchführung von Tests bei asymptomatischen Patientinnen und Patienten besteht gemäß der Coronavirus-Testverordnung ausdrücklich nicht.

Vor dem Hintergrund begrenzter Ressourcen (Schutzausrüstung, Testkapazitäten) behalten wir uns vor die Durchführung von Abstrichen aufgrund o.g. Gegebenheiten in Einzelfällen abzulehnen.

Bleiben Sie Gesund – Tipps zur Hygiene

Bitte beachten Sie allgemeine Hinweise zur Hygiene die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps.html

Mit einfachen Maßnahmen können Sie helfen, sich selbst und andere vor Infektionskrankheiten zu schützen. Die wichtigsten Hygienetipps:

  • Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch –
    und entsorgen Sie das Taschentuch anschließend in einem Mülleimer mit Deckel.
  • Halten Sie die Hände vom Gesicht fern –
    vermeiden Sie es, mit den Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren.
  • Halten Sie ausreichend Abstand zu Menschen, die Husten, Schnupfen oder Fieber haben –
    auch aufgrund der andauernden Grippe- und Erkältungswelle.
  • Vermeiden Sie Berührungen (z. B. Händeschütteln oder Umarmungen)
    wenn Sie andere Menschen begrüßen oder verabschieden.
  • Waschen Sie regelmäßig und ausreichend lange (mindestens 20 Sekunden) Ihre Hände mit Wasser und Seife –
    insbesondere nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten.

Weitere Informationen zum neuen Coronavirus (SARS-CoV2 bzw. die Erkrankung Covid-19)

Leider kursieren viele Gerüchte um das neue Coronavirus, die Menschen verunsichern. Daher ist es wichtig, zu wissen, welchen Informationen Sie vertrauen können.

Eine Auswahl an solchen Informationsquellen finden Sie hier:

Wichtige zusätzliche Rufnummern

Coronavirus-Hotline NRW-Gesundheitsministerium: 0211 / 9119 1001 (Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr)

Coronavirus-Hotline des Bundesgesundheitsministeriums: 030 / 34 64 65 100 und 0800 / 011 77 22 (Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr )

Infotelefon des Kreises Unna: 0800 / 10 20 205 (Montag bis Donnertag von 8 bis 16 Uhr und Freitag von 8 bis 15 Uhr zu erreichen)

Infotelefon (für Unternehmen und Azubis) der IHK zu Dortmund: 0231 / 5417-444 (zu den Geschäftszeiten)

Quelle: Homepage Kreis Unna

An den Anfang scrollen